DAAD-Preis 2018 an Denys Kovalenko verliehen
Architekt, Kämpfer, Künstler und Vermittler

Im Rahmen der Begrüßung der ausländischen Studierenden an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) am 24. Oktober 2018 überreichte Prof. Dr. Andy Junker, Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales, den mit 1.000 Euro dotierten DAAD-Preis für hervorragende Leistungen im Studium an Denys Kovalenko. „Ausländische Studierende sind eine Bereicherung für die Gesellschaft und die Hochschulgemeinschaft – die DAAD-Preisträger zeigen dies jedes Jahr auf eindrucksvolle Weise“, so Junker bei der Auszeichnung Kovalenkos.

Denys Kovalenko ist von Prof. Dipl.-Ing. Jens Metz von der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen für die Auszeichnung vorgeschlagen worden. Er kommt aus der Ukraine und hat, bevor er vor sieben Jahren nach Saarbrücken kam, ein komplettes Studium der Architektur an der staatlichen Akademie für Architektur und Bauwesen in Odessa erfolgreich absolviert, daran eine einjährige Ausbildung als Spezialist angeschlossen und war dann zwei Jahre in einem kleinen Büro als Architekt tätig. Die ökonomische Situation in der Ukraine verschlechterte sich und so sah er sich nach Möglichkeiten um, weiter seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er zog aufgrund familiärer Verbindungen nach Saarbrücken.

Nach absolviertem Sprachkurs bewarb sich Kovalenko für ein Master-Studium an der htw saar, konnte aber nicht zugelassen werden, da Studienleistungen wegen fehlender Unterlagen nicht anerkannt werden konnten. Auf Rat des Studiengangleiters startete er in das 3. Semester des Bachelor-Studiums Architektur an der htw saar. Von diesem Rückschlag ließ sich Kovalenko nicht entmutigen, denn er ist ein Kämpfer, der nicht so schnell aufgibt, und versucht, auch aus einer schwierigen Situation etwas zu machen. Nach erfolgreichem Bachelor-Abschluss schloss er direkt das Master-Studium an. „Sein erster Master-Entwurf zeugt vom Verständnis der städtebaulichen Situation sowie einer Gestaltung, die eine attraktive und funktionale Antwort auf die Nutzungsanforderungen gibt,“ so Metz in seinem Empfehlungsschreiben an den Arbeitskreis Internationalisierung der htw saar, der aus den Vorschlägen der Professorinnen und Professoren für den DAAD-Preis den Preisträger kürt.

Denys Kovalenko ist auch ein Künstler, der sehr schnell und präzise zeichnen kann, Situationen und Personen erfasst und dies visuell umsetzt. Er arbeitet seit Jahren als Comic-Illustrator. Als Freelancer hat er schon zahlreiche Aufträge erhalten und verdient damit auch seinen Lebensunterhalt, da, wie er sagt, „kellnern in den ersten Jahren okay ist, aber dann sollte man schon mit etwas Geld verdienen, das mit dem Studium zu tun hat“.

Neben herausragenden Leistungen im Studium zeichnet sich Kovalenko durch seine zurückhaltende und kooperative Art aus. Denys Kovalenko ist nämlich auch ein Vermittler, der die Dinge, die er kann, gerne teilt und an andere weitergibt. Nicht nur an der Hochschule, sondern auch in seinem sozialen Umfeld. Er engagiert sich seit Jahren in der jüdischen Gemeinde in Saarbrücken, indem er dort sonntags Kunstkurse für Kinder im Alter von 5-10 anbietet, in denen er seine Fähigkeiten im Zeichnen, Malen und Basteln weitergibt.

 v.l.n.r: Prof. Dipl.-Ing. Jens Metz, Denys Kovalenko, Prof. Dr. Andy Junker

Hintergrund DAAD-Preis

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) stellt jedes Jahr aus Mitteln des Auswärtigen Amtes Gelder für die Verleihung des DAAD-Preises für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen zur Verfügung. Die htw saar bewirbt sich jedes Jahr um diese Mittel.

Der Förderbetrag für den DAAD-Preis ist auf 1.000 Euro festgesetzt.

Mit diesem Preis sollen ausländische Studierende ausgezeichnet werden, die sich durch herausragende akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches und interkulturelles Engagement hervorgetan haben.

Der DAAD-Preis wird seit 2006 alljährlich an der htw saar verliehen. Zum 13. Mal in Folge werden ausländische Studierende für ihre exzellenten Leistungen und ihr besonderes Engagement ausgezeichnet. Die Kandidaten für den Preis werden von den Professorinnen und Professoren der htw saar vorgeschlagen. Die Auslandsbeauftragten der Hochschule berieten in einer Auswahlsitzung über die Vorschläge.

Wer kann einen DAAD-Preis erhalten?

  • Ein/e Bildungsausländer/in, der/die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist (keine Gast- bzw. Austauschstudierenden),
  • sich im fortgeschrittenen Stadium des Bachelor- (mindestens 2. oder 3. Studienjahr) bzw. Master-Studiums (mindestens 2. Semester) befindet
  • gute Studienleistungen erbringt und
  • sich gesellschaftlich-sozial oder interkulturell engagiert.

Wer entscheidet über die Preisvergabe?

Die Auslandsbeauftragten treffen eine Vorauswahl und nominieren die geeignete/n Kandidat(inn)en in ihrem Studienbereich. In einer Sondersitzung des Arbeitskreises Internationales wird dann der/die Preisträger/in ausgewählt.