50 Jahre Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar

50 Jahre Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar

Die Absolventen des ersten Abschlussjahrganges "Wirtschafts- und Betriebsführung" - heute Wirtschaftsingenieurwesen

Am 29. Juni 2018 besuchten fünfzehn Absolventen des ersten Abschlussjahrgangs „Wirtschaftsingenieurwesen“ an htw saar, damals noch Fachhochschule des Saarlandes, ihre alte Wirkungsstätte. Ob des strahlenden Wetters sichtlich gut gelaunt und angetan mit sommerlichen Strohhüten trafen sich die „68er“, der erste Absolventenjahrgang des damaligen Studiengangs „Wirtschafts- und Betriebsführung“ - heute Wirtschaftsingenieurwesen - zum 50sten Jahrestag ihres Abschlusses in den Gebäuden und Räumen ihrer Hochschule.

Vermutlich deutlich aufmerksamer als zu Studentenzeiten ließ sie sich die Runde erfolgreicher Manager und selbständiger Unternehmer vom Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Steffen Hütter, über die aktuellen Entwicklungen der htw saar informieren. Prof. Dr. Udo Venitz ergänzte die studiengangspezifischen Entwicklungen wie Internationalisierung und Digitalisierung und nicht zuletzt den Wandel von Diplom- zu Bachelor- und Master-Studiengängen. Ein Vergleich von damals und heute brachte deutliche Unterschiede zu Tage, aber auch die Erkenntnis, dass das Wirtschaftsingenieurwesen eine überaus erfreuliche Entwicklung genommen hat und die beruflichen Möglichkeiten nach wie vor überdurchschnittlich gut sind.

Ein gemeinsames Mittagessen mit aktiven und pensionierten Dozenten in der Mensa der Hochschule ließ einerseits studentisches Flair wieder aufleben und bot andererseits Gelegenheit, die ein oder andere Anekdote zum Besten zu geben und Erinnerungen auszutauschen. Ein Besuch des Campus Alt-Saarbrücken, bei dem Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationalisierung der htw saar, Prof. Dr. Andy Junker die Führung übernahm, rundete das Besuchsprogramm ab, startete bei den „alten“ Laborgebäuden und führte über das neue Verfügungsgebäude zum neuen htw saar-Hochhaus.

Am Ende des Besuches dankten die Teilnehmer der Hochschule und dem Saarland und äußerten die Hoffnung auf eine Wiederholung – vielleicht zum 60sten Jahrestag.