Mit Mentoring zu mehr Studienerfolg - VDMA und htw saar schließen Maschinenhaus-Transferprojekt ab

© Oliver Dietze - Im Abschlussworkshop dabei waren (von links): Dipl-Ing. Uwe Krüger (HIS-HE), Dr. Markus Ehses (htw saar, Optimierung des Studienerfolgs), Dr. Oliver Berck (IHK), Dr. Annette Groh (Staatskanzlei des Saarlandes), Prof. Dr. Dietmar Brück (htw saar, Dekan Ingenieurwissenschaften), Thilo Weber (VDMA), Dr. Nora Lauterbach (VDMA), Karl-Friedrich Schmidt (accelcon consulting, VDMA), Prof. Martin Buchholz (htw saar, Studiengangsleitung E-Technik)

Frankfurt/Saarbrücken, 10. Juli 2017 – Der Studienbereich Elektrotechnik der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) haben heute ihr Maschinenhaus-Transferprojekt abgeschlossen. Prof. Dr.-Ing- Martin Buchholz, Leiter des Studiengangs Elektrotechnik und des Maschinenhaus-Transferprojekts, erklärt die Ergebnisse der Arbeiten zur Verbesserung der Lehre: „Wir haben ein neues Lehrenden-Mentoring-Programm konzipiert. Damit werden die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure von Studienbeginn an begleitet und Schritt für Schritt in die Eigenverantwortung eines wissenschaftlichen Studiums entlassen“.

Neue Maßnahmen nach einjähriger Projektphase

Das Mentoring-Programm ist nur eine der Maßnahmen, die während der einjährigen Projektlaufzeit erarbeitet wurden. Dazu trafen sich die Lehrenden, Studierende und Service-Stellen der htw saar mit Vertretern des VDMA und des Hochschulberatungsinstitutes HIS-HE zu mehreren individuellen Workshops. Organisatorisch und inhaltlich begleitet wurde die Maßnahmenentwicklung und -umsetzung dabei durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Qualitätspakt Lehre-Projekts „Optimierung des Studienerfolgs“ der htw saar. Prof. Dr.-Ing. Dietmar Brück, Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, erläutert: „Die Diskussion mit externen Experten hat uns sehr geholfen. So konnten wir gemeinsam die Schwerpunkte ‚Begleiteter Studienbeginn‘, ‚Studierendenwerbung‘ und ‚Berufspraxisorientierung‘ identifizieren. Dort haben wir angesetzt und neue Maßnahmen entwickelt.“

Steigender Elektroingenieurbedarf im Maschinenbau

Karl Friedrich Schmidt, Vorsitzender des Fachverbands Software und Digitalisierung im VDMA, freut sich über das Engagement der Hochschule: „Die Veränderungen durch Industrie 4.0 lassen den Bedarf der Maschinenbauunternehmen nach Elektrotechnikingenieuren steigen. Das hat die jüngste VDMA-Ingenieurerhebung klar ergeben. Die Aktivitäten der htw saar sind daher ein wichtiger Baustein, damit unsere Industrie auch in Zukunft ausreichend Fachkräfte findet“. Zur Würdigung des Engagements wurde der Hochschule daher im Beisein von Vertretern der saarländischen Staatskanzlei und der IHK Saarland vom VDMA das „Maschinenhaus-Zertifikat“ überreicht. Sie wurde als 40. Hochschulen in den Kreis der Maschinenhaus-Transferhochschulen aufgenommen.

© Oliver Dietze - Thilo Weber vom VDMA übergibt dem Projekt- und Studiengangsleiter Prof. Martin Buchholz das Teilnahmezertifikat am VDMA-Transferprojekt

Über das Maschinenhaus – die VDMA-Initiative für Studienerfolg

Das „Maschinenhaus“ als Campus für Ingenieurinnen und Ingenieure ist die VDMA-Initiative für mehr Studienerfolg in den Ingenieurwissenschaften. Damit soll den Studienabbruchquoten von bis zu 45 Prozent in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen entgegengewirkt werden und ein qualitativ hochwertiges Ingenieurstudium sichergestellt werden.

Auf der Basis von sechs wissenschaftlichen Studien und Umfragen unterstützt der VDMA seit 2013 Hochschulen bei der Verbesserung der Lehre. In bisher 50 laufenden oder bereits abgeschlossenen Transferprojekten im gesamtem Bundesgebiet gelangt die Theorie in die Praxis und in individuellen Workshops wird der Status Quo der Lehre analysiert und neue Maßnahmen konzipiert. Eine Toolbox sammelt die erfolgversprechendsten Maßnahmen, Indikatoren und Instrumenten und bereitet diesen für den Praxiseinsatz auf. Im „Erfahrungsaustausch (ERFA) Maschinenhaus“ kommen Fachleute von Hochschulen bis zu drei Mal jährlich zusammen, um über aktuelle Fragen rund um das Thema Lehre und Qualitätsmanagement zu diskutieren. Der Projektbaustein „Rahmenbedingungen“ analysiert politische Handlungsmöglichkeiten für die Erreichung von mehr Studienerfolg. Und im Mai 2017 wurde zum dritten Mal der mit insgesamt 165.000 Euro dotierte VDMA-Hochschulpreis „Bestes Maschinenhaus 2017“ verliehen und damit ein Zeichen für die Bedeutung der Hochschullehre im deutschen Wissenschaftssystem gesetzt. http://www.vdma.org/maschinenhaus

Über die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlands

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) ist die staatliche Fachhochschule des Saarlandes. In vier Fakultäten (Architektur und Bauingenieurwesen, Ingenieurwissenschaften, Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften) vermitteln 140 Professorinnen und Professoren den 6.068 Studierenden praxisnah und anwendungsorientiert das für eine zukunftsfähige akademische Ausbildung notwendige Wissen und forschen für die regionale und überregionale Wirtschaft. Neben Bachelor- und Master-Studiengängen gibt es vollintegrierte deutsch-französische Studiengänge, die im Deutsch-Französischen Hochschulinstitut (DFHI) gebündelt sind. 2016 wurde der Fortsetzungsantrag des Projekts „Optimierung des Studienerfolgs“ im Rahmen des Programms Qualitätspakt Lehre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt. 28 zentral und dezentral Beschäftigte arbeiten von 2017 bis 2020 daran, möglichst viele Studierende zu einem erfolgreichen Studienabschluss zu führen.

http://www.htwsaar.de