Beurlaubung
Kann ich mich beurlauben lassen? Wie lange?

Kurzzeitige Arbeitsverhinderung
Wird ein(e) nahe(r) Angehörige(r) eines/r Arbeitnehmers/in akut pflegebedürftig, besteht das Recht, der Arbeit bis zu zehn Arbeitstagen fern zu bleiben um eine gute Pflege für den/die Angehörige/n zu organisieren. Eine ärztliche Bescheinigung über die voraussichtliche Pflegebedürftigkeit des/r Angehörigen und die Erforderlichkeit der Arbeitsbefreiung muss auf Verlangen des Arbeitgebers vorgelegt werden.
Der Schutz in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung bleibt bestehen. (Weitere und genauere Informationen dazu in der Pflege-Mappe, S. 46)

Pflegezeit
Anspruch auf Pflegezeit hat, wer als Arbeitnehmer(in) eine nahe Angehörige oder einen nahen Angehörigen mit mindestens Pflegestufe I in häuslicher Umgebung pflegt. Die Pflegezeit muss zehn Tage vor Inanspruchnahme dem Arbeitgeber schriftlich angekündigt werden, die Pflegebedürftigkeit muss durch die Pflegekasse oder den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) nachgewiesen werden.

Eine Freistellung mit Pflegezeit kann bis zu sechs Monaten erfolgen. Es handelt sich dabei um eine unbezahlte, sozialversicherte Freistellung. (Weitere und genauere Informationen dazu in der Pflege-Mappe, S. 43)

 

Nehmen Sie bitte in jedem Fall Kontakt zur Personalabteilung auf und lassen sich individuell beraten.

Zudem können Sie hier ein Infoblatt zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege einsehen und als PDF downloaden.

Studierende können sich ebenfalls aufgrund eines Pflegefalls in der Familie beurlauben lassen. Weitere Informationen erhalten Sie im Studierendensekretariat.