Deeskalationstraining

Das Seminar lehrt den angemessene Umgang mit Bedrohungssituationen und hilft Eskalationen zu entschärfen oder zu verhindern.
Wann 22.09.2017
von 09:00 bis 17:00
Wo CAS, Raum 4111
Kontaktname
Kontakttelefon -764
Teilnehmer Eingeladen sind alle Mitarbeiter(innen), die in Beratungssituationen und in Gesprächen in entsprechende Situationen kommen können
Termin übernehmen vCal
iCal

Heftig eskalierende Konflikte bis hin zur Gewalt machen vielen Menschen Angst. Mit Recht. In solchen Situationen ist ein reales Bedrohungs-Potenzial vorhanden. Angst ist eine Reaktion, die eigentlich dafür sorgen soll, dass wir  angemessen auf  Gefahren reagieren können. Nur sind leider nicht alle Angst- induzierten Reaktionen die optimalen. „Falsches Reagieren“ kann zu „unerwünschten“ Resultaten führen. Der angemessene Umgang mit Bedrohungssituationen könnte die drohende Eskalation noch entschärfen oder massive Auswirkungen verhindern oder abmildern.

Potentielle Bedrohungen, für die keine Handlungsoptionen existieren, werden auch im „normalen Alltag“ als belastend erlebt. In diesem Training/ Workshop geht es darum einen professionellen Umgang mit solchen Situationen zu entwickeln.

Ziele

Ziel dieses Workshops ist es, einen professionellen Umgang mit Konflikten, Aggression und drohender Gewalt zu entwickeln und zu üben in derartigen Situationen handlungsfähig zu bleiben.

Inhalte: 

-   Eskalationsstufen von Konflikten

-   Angst als Signal, Panik vermeiden

-   Selbsterfahrung in „körperlichen Bedrohungssituationen“

-   Angemessene Verhaltensweisen bei drohender Eskalation

-   Körpersprache: 

  • Opfersignale
  • Opfersignale  vermeiden
  • Provokation  
  • „Standhalten“ ohne zu provozieren

-   Bedeutung der „inneren Haltung“

-   Deeskalierende Gesprächsführung

-   Rollenspiele zu Gesprächsführung

-   Entwicklung von Notfallszenarien

Referent

Christoph Paul, Trainer und Coach, www.christophpaul.eu