Veranstaltungen und Neuigkeiten an der htw saar

3. August 2018

Gesprächsführung mit psychisch belasteten/erkrankten Studierenden

Seit Unterzeichnung der Behindertenrechtskonvention der UNO vor einigen Jahren sehen sich die Bildungsinstitutionen zunehmend mit neuen Anforderungen konfrontiert. Die vorliegenden Zahlen des Deutschen Studierendenwerks (21. Sozialerhebung) weisen darauf hin, dass Studierende mit psychischen Beeinträchtigungen die bei weitem größte Gruppe unter den studienrelevanten Beeinträchtigten bilden. Gleichzeitig wirken sich psychische Erkrankungen überdurchschnittlich häufig besonders stark im Studium aus.
Das Angebot soll Sie im Umgang mit psychisch belasteten / psychisch erkrankten Studierenden sowie mit emotional aufgebrachten Gesprächspartnern unterstützen.
Zielpublikum
Lehrende, Mitarbeitende zentraler und dezentraler Beratungsstellen sowie der studien- und prüfungsbezogenen Verwaltung der htw saar.
Ziele
Ziel ist es, den Teilnehmenden praktische Hinweise und Sicherheit im Umgang mit Studierenden mit psychischen Beeinträchtigungen und Belastungen zu geben und Kenntnisse über deren Situation zu vermitteln.
Inhalte
Ein Schwerpunkt des Workshops besteht darin, anhand von Fallbeispielen der Teilnehmenden schwierige Gesprächssituationen zu reflektieren (zum Beispiel: Suizidalität, aggressive Gespräche) und Lösungsstrategien zu erarbeiten. Dabei werden auch Fragen nach den Grenzen der Beratungstätigkeit diskutiert.
Themenwünsche, auf die der Trainer genauer eingehen soll, können vorher per Mail an die iQ kommuniziert werden.
Referent
Rainer Weber, Dr. rer. medic., Dipl.-Psychologe, Leitender Psychologe und Stellvertreter Lehre der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln, Medizinische Fakultät der Universität zu Köln
Termin: Freitag, 5. Oktober 2018 (9:00 - 16:00 Uhr)
Anmeldeschluss: Freitag, 21. September 2018
Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum n.n.
Anmeldung unter: team-weiterbildung@htwsaar.de

Anfängerkurs in Deutscher Gebärdensprache (DGS l)

Dieser Kurs dient als Einführung in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) und besteht aus theoretischen und praktischen Teilen. Dabei werden besonders wichtige gebärdensprachliche Techniken erläutert und trainiert, auf denen die darauffolgenden Kurse aufbauen.

Zielpublikum:
Das Kursangebot richtet sich sowohl an Lehrende und Mitarbeitende als auch an Studierende aller Fakultäten.

Ziele:
Ziel ist, dass die Teilnehmenden sich mit ihren eigenen Gebärdennamen in DGS vorstellen und die Grundzüge der Grammatik der DGS sowie das Fingeralphabet verstehen und anwenden können und auch etwas über die Gehörlosenkultur erfahren.

Schwerpunkte des Einführungskurses:

  • Einführung in die Deutsche Gebärdensprache
  • Fingeralphapettraining
  • Grundelemente der DGS
  • Koordination von Hand- und Gesichtsbewegungen
  • Zahlenübungen
  • Kennenlernen der Gehörlosenkultur
  • Einfache Satzübungen zur Grammatik der DGS
  • Einfache Alltagsdialoge
  • 20-minütiger Kurzfilm "Leben in einer stillen Welt"

Dozent: Peter Schaar

Kursstart: Mittwoch 7. November 2018, 12 Termine jeweils von 16:00 - 17:30 Uhr           

Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum n.n.
Anmeldung bis Mittwoch, 24. Oktober 2018 unter:
team-weiterbildung@htwsaar.de oder studiumplus@htwsaar.de

Teilnehmendenzahl: 15 Personen

Gebärdensprachkurs DGS II

Der Kurs DGS II bildet die erste Vertiefungsmöglichkeit der DGS und baut auf den Grundlagen auf, die die Teilnehmenden in DGS I erlernt haben. Die visuellen Fähigkeiten und die visuelle Rezeption werden geschult..

Zielpublikum:
Das Kursangebot richtet sich sowohl an Lehrende und Mitarbeitende als auch an Studierende aller Fakultäten.

Ziele:

Ziel des Kurses ist es, dass die Teilnehmenden sich am Ende in einer einfachen gebärdensprachlichen Unterhaltung austauschen können.

Inhalte:

  • Richtungsgebärden, Parameter der DGS
  • Weitere Übungen der Mimik, Erlernen von höheren Zahlen
  • Form- und Musterbeschreibung, Erweiterung der erlernten DGS-Grammatik
  • Aspekt der Verteilung, Finger-Alphabetstraining (schnell buchstabieren)

Vorkenntnisse: DGS I

Dozent: Peter Schaar

Kursstart: Mittwoch 7. November 2018, 12 Termine jeweils von 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum N. N.

Anmeldung bis Mittwoch, 24. Oktober 2018 unter:
team-weiterbildung@htwsaar.de oder studiumplus@htwsaar.de

Teilnehmendenzahl: 15 Personen

 

14. März 2018

Gebärdensprachkurs DGS II

Der Kurs DGS II bildet die erste Vertiefungsmöglichkeit der DGS und baut auf den Grundlagen auf, die die Teilnehmenden in DGS I erlernt haben. Die visuellen Fähigkeiten und die visuelle Rezeption werden geschult..

Dozent: Peter Schaar

Kursstart: 18. April 2018, 12 Termine jeweils mittwochs von 16:00 - 17:30 Uhr

Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum N. N.

Anmeldung unter: isabelle.giro@htwsaar.de

 

19. Oktober 2017

Studieren mit psychischen Erkrankungen und Belastungen – Herausforderungen für die Gestaltung von Studium und Beratung

Seit Unterzeichnung der Behindertenrechtskonvention der UNO vor einigen Jahren sehen sich die Bildungsinstitutionen zunehmend mit neuen Anforderungen konfrontiert. Die vorliegenden Zahlen des Deutschen Studierendenwerks (21. Sozialerhebung) weisen darauf hin, dass Studierende mit psychischen Beeinträchtigungen die zahlenmäßig größte Gruppe unter allen Studierenden mit Beeinträchtigungen ausmachen. Die Kenntnisse darüber, welche Strukturen z. B. die Hochschulen bundesweit vorhalten sollten, um den spezifischen Bedarfen gerecht zu werden, sind für diese Gruppe der Studierenden bislang sehr gering.

Zielpublikum:

Lehrende, Prüfungsausschüsse, Mitarbeitende zentraler und dezentraler Beratungsstellen sowie der studien- und prüfungsbezogenen Verwaltung der htw saar und der UdS.

Ziele:

Ziel ist es, den Teilnehmenden praktische Hinweise und Sicherheit im Umgang mit Studierenden mit psychischen Beeinträchtigungen zu geben und Kenntnisse über deren Situation zu vermitteln.

Inhalte:

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung stellt zunächst einmal die Vermittlung von Kenntnissen über die häufigsten psychiatrischen Störungsbilder dar (Depression, Angststörungen Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen etc.). Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars besteht darin, anhand von Fallbeispielen der Teilnehmenden schwierige Gesprächssituationen zu reflektieren (zum Beispiel: Suizidalität, aggressive Gespräche) und Lösungsstrategien zu erarbeiten. Dabei werden Fragen nach den Grenzen der Beratungstätigkeit diskutiert.

Dozent: Dr. Dipl.-Psychologe Rainer Weber, Psychologischer Psychotherapeut (Psychoanalytiker), Leitender Psychologe und Stellvertreter Lehre der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln, Medizinische Fakultät der Universität zu Köln

Termin: Freitag, 24. November 2017 (9:00 - 13:00 Uhr), 4 UE

Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum N.N.

Um Anmeldung bis 17. November 2017 unter isabelle.giro@htwsaar.de wird gebeten.

 

4. Oktober 2017

Anfängerkurs in Deutscher Gebärdensprache (DGS l)

Dieser Kurs dient als Einführung in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) und besteht aus theoretischen und praktischen Teilen. Dabei werden besonders wichtige gebärdensprachliche Techniken erläutert und trainiert, auf denen die darauffolgenden Kurse aufbauen.

Dozent: Peter Schaar

Kursstart: 8. November 2017, 12 Termine jeweils mittwochs von 16:00 – 17:30 Uhr              

Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 9007 und 7108

Teilnehmendenzahl: 15 Personen

Anmeldung unter: isabelle.giro@htwsaar.de

 

Gebärdensprachkurs DGS II

Der Kurs DGS II bildet die erste Vertiefungsmöglichkeit der DGS und baut auf den Grundlagen auf, die die Teilnehmenden in DGS I erlernt haben. Die visuellen Fähigkeiten und die visuelle Rezeption werden geschult..

Dozent: Peter Schaar

Kursstart: 8. November 2017, 12 Termine jeweils mittwochs von 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Campus Alt-Saarbrücken, Raum 9007 und 7108

Anmeldung unter: isabelle.giro@htwsaar.de

 

10. März 2017

CARTA 2020 - Chancengerechte Bildung

"Immer mehr Schulen und Hochschulen engagieren sich dafür, dass sich Talente frei entfalten können –  und dafür, dass Herkunft, Geschlecht oder ein körperliches Handicap niemanden mehr auf seinem Bildungsweg bremsen."

Das Magazin des Stifterverbands erscheint jährlich als Beilage zur Wochenzeitschrift DIE ZEIT. Die Auflage beträgt knapp 600.000 Exemplare.

Lesen Sie den Beitrag über die htw saar in der Ausgabe 2017 - Der richtige Weg für Jeden.

CARTA 2020 - Chancengerechte Bildung

 

10. Januar 2017

Behindert sein oder behindert werden? Aspekte des Umgangs mit behinderten oder chronisch kranken Studierenden

In der 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks gaben 7 % aller Studierenden an, eine studienerschwerende gesundheitliche Beeinträchtigung zu haben. Diese Zahlen machen es wahrscheinlich, dass jede Dozentin/jeder Dozent früher oder später Studierende mit Beeinträchtigung unterrichtet. Insbesondere Studierende mit nicht-sichtbaren Behinderungen bzw. chronischen Krankheiten werden nicht als Studierende mit besonderen Bedürfnissen wahrgenommen. Dass eine Beeinträchtigung für Außenstehende nicht sichtbar ist, bedeutet aber nicht, dass die Studierenden die gleichen Chancen auf reguläre Studien- und Prüfungsbedingungen haben.

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen der htw saar – Isabelle Giro – und die Kontaktstelle Studium und Behinderung der UdS – Michelle Froese-Kuhn – laden interessierte Lehrende herzlich zur gemeinsamen Veranstaltung zum Thema Studieren mit Behinderung ein. Die Veranstaltung soll neben einer kurzen Präsentation den Raum für Fragestellungen und Diskussionen bieten und die Möglichkeit geben, Themen, die in weiteren Veranstaltungen behandelt werden sollen, aufzuzeigen.

Zielpublikum: Die Veranstaltung richtet sich an Lehrende der htw saar sowie der UdS.

Ziel: Ziel der Veranstaltung ist es, Lehrende für die Situation Studierender mit Beeinträchtigung zu sensibilisieren sowie Aspekte des Umgangs aufzuzeigen.

Veranstaltungsort: 9. März 2017, UdS, Raum wird noch bekannt gegeben, 14:00 Uhr, Dauer ca. 90 Minuten

Anmeldung unter isabelle.giro@htwsaar.de

Soziales Handeln neu gedacht

Unter der Schirmherrschaft von Anke Rehlinger, Wirtschaftsministerin des Saarlandes, fand am  9.11.2016 die Veranstaltung "Soziales Handeln neu gedacht" statt, zu der die Lebenshilfe Saarbrücken eingeladen hat. Hauptredner war Raúl Krauthausen, Sozialaktivist aus Berlin und Autor des Buches "Dachdecker wollte ich eh nicht werden". Die Beauftragte für Studierende mit gesundheitlicher Beeinträchtigung der htw saar und die Kontaktstelle Studium und Behinderung der UdS hatten die Möglichkeit, die Angebote der beiden Hochschulen im Bereich "Studieren mit Behinderungen" in einem Gemeinschaftsvortrag vorzustellen.

Eindrücke der Veranstaltung


Dipl.-Soz. Isabelle Giro

htw saar
Haus des Wissens
Gebäude 11
Malstatter Straße 17
66117 Saarbrücken
Beschwerde- und Ideen-Management, Beauftragte für Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, Diversity Management
Raum 11.01.03
t 0681 5867 324

Termine nach Vereinbarung: Bitte senden Sie entsprechende Anfragen an o.g. E-Mail-Adresse und nennen Sie bereits Tage und Zeiten, zu denen Sie einen Termin wahrnehmen können.

Telefonische Erreichbarkeit: Aufgrund häufiger Beratungsgespräche und der Wahrnehmung anderer dienstlicher Termine und Tätigkeiten, bin ich telefonisch oftmals nicht zu erreichen. Bitte wenden Sie sich dann erneut per E-Mail an mich.

CARTA 2020 - Chancengerechte Bildung

Lesen Sie den Beitrag über die htw saar in der Ausgabe 2017

Studierende mit nicht sichtbaren gusundheitlichen Beeinträchtigungen gesucht! Weitere Informationen finden Sie hier.

 

#FaktorVielfalt - Hier finden Sie Lebensläufe, die zeigen, dass sich unsere Studierendenschaft vor allem durch eines auszeichnet: Vielfalt.