Maschinenbau/Prozesstechnik

 Studienabschluss:  Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Regelstudienzeit:    6 Semester
Studienbeginn:        nur Wintersemester
Anmeldung:              bis 15. Juli

Vorpraktikum

Für den Studiengang ist ein 12 wöchiges Praktikum bis spätestens zum Vorlesungsbeginn des 3. Semesters erforderlich. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Praktikumsordnung. mehr


Bild


Was ist Maschinenbau?

Der Maschinen-, Anlagen und Fahrzeugbau ist Deutschlands größte und bedeutendste Industriebranche, die in Großunternehmen, Mittelstand und Handwerk vielfältige Aufgaben für zukünftige Ingenieure und Ingenieurinnen bietet. Zusätzlich zu rein technischen Fragestellungen gewinnen Umweltschutz, Wirtschaftlichkeit und Management im Berufsalltag immer mehr an Bedeutung.

Was ist Prozesstechnik ?

Prozess- oder auch Verfahrenstechniker/innen findet man überall dort, wo an der Planung, Entwicklung, der Auslegung und dem Betreib von Anlagen gearbeitet wird, die im weitesten Sinne der Stoff- und Energieumwandlung dienen. Hierzu zählen z.B. biotechnische Anlagen in der Pharmaindustrie, Bioverfahrenstechnik, Wassertechnologie, Umweltschutz, Biogastechnologie, Abwassertechnik, Lebensmitteltechnik, Medizintechnik, moderne Kraftwerke und Heizkraftwerke, Versorgungssysteme zur Gas- und Wärmeversorgung, Haustechnik und erneuerbare Energien.

Mit dem Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik bietet die HTW einen Bachelor Studiengang an, der Ihnen nach dem Grundstudium zwei Fachrichtungen zur Auswahl anbietet:

Mechanical Engineering (Maschinenbau)

  • Automotive
  • Produktentwicklung
  • Industrielle Produktion

Process Engineering (Prozesstechnik)

  • Bio- und Umwelttechnik
  • Energiesystemtechnik

Details zum Studium

Der Bachelor-Studiengang führt in sechs Semestern zum berufsqualifzierenden Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.). Hierbei steigen im Studienverlauf die geforderte Selbständigkeit und die Komplexität der Inhalte.

In den ersten drei Semestern steht die Vermittlung von breitem Grundwissen in mathematisch-naturwissenschaftlichen sowie technischen Grundlagen im Vordergrund. Darauf bauen sich weitere vertiefende Fächer auf, die eingehende Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln. Je nach gewählter Fachrichtung teilen sich die Schwerpunkte wie folgt auf:

Maschinenbau
Automotive, Produktentwicklung, Industrielle Produktion.

Prozesstechnik
Umwelt- und Bioverfahrenstechnik sowie Energiesystemtechnik.

Übergeordnete, praxisbezogene Zusammenhänge werden in Projektarbeiten mit Professoren und Professorinnen und Industriepartnern erarbeitet. Hierbei werden auch die von der Industrie mehr und mehr geforderten Softskills wie Teamtechniken, Rhetorik und Präsentationstechniken direkt angewandt und erprobt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Sprachausbildung und der Erarbeitung von Kenntnissen in Betriebswirtschaft und Projektmanagement. Durch technische und nichttechnische Wahlfächer kann auf individuelle Neigungen und Wünsche eingegangen werden. Die betreute Praxisphase mit Ingenieurtätigkeiten in der Industrie und die Bachelor-Thesis, meist ebenfalls in einem Unternehmen, leiten kontinuierlich in die Berufstätigkeit über.

Weitere Informationen

Informationen zu Inhalten des Studiums, Berufsbild, Studienverlauf, Studienfächern, Laboren, Professoren sowie Studienberatung finden Sie auf den Studiengangsseiten.