Unternehmer für 8 Wochen

„5 Euro StartUp“ der htw saar macht Studierende zu Unternehmern auf Probe

Die eigene Geschäftsidee mit viel Coaching und ohne Risiko verwirklichen? 26 Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) und der Universität des Saarlandes nutzten dazu im Wintersemester 2018/19 das Projekt „5 Euro StartUp“. Mit einem symbolischen Startkapital von fünf Euro haben sie in einem Semester ein eigenes Unternehmen geplant, aufgebaut und am Markt getestet. Die htw saar führt diesen Praxiswettbewerb in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) durch.

Prof. Dr. Stefan Georg zum Konzept: „Wir wollen getreu dem Leitbild unserer Hochschule mehr als nur Wissen vermitteln. Mit dem „5 Euro StartUp“ können Studierende aller Studienrichtungen auf realistische Weise ihr unternehmerisches Denken und Handeln schulen. In einem Team gemeinsam eine Geschäftsidee verwirklichen, Pläne aufstellen, sie verfolgen und umsetzen, dabei Durststrecken und Konflikte erfolgreich bewältigen – das alles hilft, den eigenen Charakter zu formen und zu stärken.“

Sieben Teams wagten es, ihre Ideen auszuprobieren, und gründeten jeweils ihre Firma. Seit Mitte Dezember befanden sie sich nach einer mehrwöchigen Theoriephase mit ihrem Unternehmen am echten Markt. Ende Januar haben sie die Geschäftstätigkeit beendet und einen Geschäftsbericht abgegeben. Praktisches Feedback zu allen Fragen der Unternehmensführung erhielten die Studierenden von ihren Coaches, erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Saarland. Diese teilten ihre Erfahrungen aus dem gelebten Unternehmensalltag mit den Teams.

In den letzten Wochen tüftelten alle Studierendenteams an ihren Geschäftsideen. Viel Arbeit liegt hinter ihnen: Von der Prototyperstellung über die Finanzierung und das Marketing bis hin zum Verkauf mussten sie viele Entscheidungen treffen. Ihre ersten Schritte unternehmerischen Denkens und Handelns haben sie erfolgreich gemacht – und stellten am 4. Februar 2019 in der Sparkasse Saarbrücken ihre Projekte vor. Auf einem Marktplatz bewerteten die Juroren die Vorstellung der Projektideen, in den anschließenden Kurzpräsentationen zeigten die Studierenden ihren Unternehmergeist und ihre Innovationskraft. Zusammen mit dem Geschäftsbericht bot sich den Juroren ein rundes Bild der unternehmerischen Leistungen.

Die Sparkasse Saarbrücken und die Saarländische Investitionskreditbank (SIKB) unterstützen das Projekt der htw saar von Beginn an. Die Studierenden konnten in allen Phasen des Projektes auf das umfassende Know-how beider Institute zurückgreifen. Mit Prämien von insgesamt 1.000 Euro für das beste Marketingkonzept motivieren die Sparkasse Saarbrücken und die SIKB die Teams. Zusätzlich vergibt die Sparkasse Saarbrücken je 500 Euro für den besten Geschäftsbericht und die beste Idee. Die SIKB lobt darüber hinaus einen Innovationspreis, ebenfalls in Höhe von 500 Euro, aus. Und dies sind die Gewinner:

Beste Geschäftsidee (500 Euro Preisgeld der Sparkasse): Studylicious (Kirsten Bellingrodt, Francis Gerber und Annika Heike Folz): Die Studentinnen entwickelten ein Kochbuch, in dem sie Rezepte für ein Frühstück, ein Mittagsessen und ein Abendessen pro Tag präsentieren, die für 5 Euro pro Tag und mit jeweils 5 Zutaten zu kochen sind und sich damit sowohl für den kleinen Geldbeutel als auch für ungeübte Köche und Köchinnen eignen.

Bester Geschäftsbericht (500 Euro Preisgeld der Sparkasse): CJ’s (Chiara Götten, Christian Kästel, Drenushe Selmani und Julia Schilling): Das Team gestaltet die gerade bei jungen Menschen sehr beliebten Smartphone-Halterungen, so dass das Smartphone nie wieder aus der Hand fallen muss.

Bestes Marketing (1.000 Euro Preisgeld der Sparkasse) und zugleich Innovationspreis (500 Euro Preisgeld der SIKB): SoccerValueBAG (Ivan Akulinchev, Niklas Kunz, Jonathan Schulien und Sebastian Wolf). Die Studenten entwickelten für den Mannschaftssport eine Aufbewahrungstasche für Wertsachen, die 18 Personen gleichzeitig nutzen können.

Es ist nicht wirklich wichtig, welches Team am Ende gewonnen hat. Alle Teilnehmenden haben gelernt, dass theoretisches Wissen eine gute und wertvolle Basis darstellt, die Realität jedoch mit unerwarteten Details aufwartet. Die Studierenden konnten herausfinden, wie teamfähig sie tatsächlich sind und ob sie sich als Chef oder Chefin eignen. Beides sind wichtige Kompetenzen, die in der Arbeitswelt – ob Angestellter oder Selbstständiger – nachgefragt sind.

Folgende Teams haben 2018/19 teilgenommen:

Studylicious

Ein Kochbuch, das für Studierende bestimmt ist, die meistens nur über ein begrenztes, finanzielles Budget verfügen und zudem oft einem leeren Kühlschrank gegenüberstehen, so beschreibt dieses Team seine Idee. Das Motto des Kochbuchs lautet „5 Euro – 5 Zutaten“. Das Team möchte damit den Studierenden kostengünstige Rezepte zur Verfügung stellen. Dabei sollte ein Tagesmenü maximal 5 Zutaten umfassen und höchstens 5 Euro kosten.

 

CJ’s

Ohne Smartphones geht heutzutage gar nichts. Allerdings gibt es bei den Halterungssystemen für Handys noch Luft nach oben. Dieses Team veredelt bzw. customized sogenannte Popsockets (Handyhalter). Mit unterschiedlichen Materialien (Leder, Glitzer, Lacke usw.) werden die vorhandenen Halterungssysteme aufgewertet und ggf. den persönlichen Vorstellungen und Vorlieben der Kund/innen angepasst.

 

Sustaina Bulb

Dieses Team hat sich dem Thema Upcycilng von Flaschen verschrieben. Versehen mit einer Mini-Lichterkette erhalten hochwertige Spirituosen-  und andere Flaschen als Deko-Leuchten ein zweites Leben. Die Lichterketten im Inneren werden über eine USB-Schnittstelle wieder aufgeladen, so dass die Leuchtflaschen mehrmals genutzt werden können.

 

Korkwerk

Weinkorken fallen in der Gastronomie in großen Mengen an und wandern noch zu oft in den Müll.  Aus diesem sehr preisgünstigen, natürlichen Material will dieses Team Weihnachts-dekorationen herstellen. Angedacht sind Sterne, Untersetzer etc.

 

SoccerValueBAG

Wenn Fußballteams zum entscheidenden Spiel aufs Feld gehen, bleiben ihre Wertsachen wie Handys, Autoschlüssel und Geld nicht selten in einem einfachen Beutel am Spielfeldrand zurück. Hier will dieses Team mit einem besonderen System mehr Sicherheit in der Aufbewahrung schaffen: 18 einzelne, verschließbare Taschen in einer SoccerValueBag sollen in Zukunft dafür sorgen, dass Wertsachen und Handys nach dem Spiel schnell und sicher wieder zur Hand sind

 

CJM

Die Geschäftsidee dieser Gruppe ist ein selbst entwickeltes Gesellschaftsspiel, das Spielspaß und Wissen miteinander verknüpft. Es besteht aus einem Spielbrett, Figuren und Wissenskarten zu Schul- und Allgemeinwissen. Je mehr richtige Antworten ein Spieler gibt, desto sicherer ist er oder sie auf der Gewinnerseite, wobei natürlich alle Mitspieler gewinnen – an Wissen.

 

Goldtopf

Dieses Team will mit Schulungen in den Wettbewerb gehen. In eigenen Seminaren wollen sie anderen Studierenden einen Einblick in die Welt des Geldes geben und diese zu so spannenden Themen wie Geld, Aktien und Vorsorge informieren.