Kick-off zum Interreg-Projekt PUSH.GR: die Großregion gründet zusammen!

Die htw saar startet am 22. Mai 2019 mit PUSH.GR ein weiteres Großprojekt. In diesem Projekt soll eine digitale Informations- und Kommunikationsplattform für Unternehmerinnen und Unternehmer entwickelt werden, um grenzüberschreitende Zusammenarbeit und innovative Unternehmensgründungen in der Großregion voranzutreiben.

Unternehmerinnen und Unternehmer erkennen während der Gründungs- und Entwicklungsphase oft nicht die Chancen, die sich durch eine Vernetzung in der Großregion bieten. Darum hat sich das Projekt Plattform für Unternehmer(innen) und Studierende der Hochschulen der GroßRegion (PUSH.GR) zum Ziel gesetzt, nachhaltig eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Unternehmensgründung und Vernetzung zu ermöglichen. So können neue Kooperationspartner, Märkte und Kunden innerhalb der Großregion und der EU erschlossen werden.

Der ambitionierte und innovative Projektantrag konnte die Europäische Union überzeugen und hat durch das Programm INTERREG V A Großregion 2,1 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erhalten. Insgesamt wurde ein Budget von mehr als 3,5 Millionen Euro für den Zeitraum 01.01.2019 – 31.12.2022 bewilligt.

Das Projekt wurde von der Abteilung Forschung und Wissenstransfer der htw saar initiiert, zukünftig koordiniert die Abteilung die Zusammenarbeit von 27 Partnern (Hochschulen, Institutionen und Unternehmen der freien Wirtschaft) aus allen Ländern der Großregion, die alle über ein großes Know-How in den Bereichen Existenzgründung, Technologietransfer und Unternehmensnachfolge verfügen.

Die Maßnahmen

Die erste Säule des Projekts ist die Sensibilisierung zur Gründung. Mithilfe von Best Practice Gründungsinitiativen sollen Studierende und Gründungsinteressierte auf die Karriereoption Existenzgründung aufmerksam gemacht werden. Diese Erfolgsgeschichten werden von der TU Kaiserslautern gesammelt und sollen als Basis für Kommunikationsmaßnahmen in der gesamten Großregion dienen. Zudem werden innovative Ideen oder Projektkooperationen in der Großregion durch einen neuen PUSH.GR-Gründungswettbewerb belohnt. Dieser wird von der htw saar erarbeitet und soll ab dem Jahr 2020 jährlich stattfinden.

Bei dem Projekt geht es aber nicht nur um die Vermittlung von Potentialen und Chancen einer Gründung in der Großregion, sondern auch um Hilfestellung bei Überwindung von nationalen Hemmnissen und Eigenarten der verschiedenen Länder. Dabei wird die Hochschule Trier die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Nationalstaaten in der Großregion erforschen und bereitstellen. Die Universität Lüttich wird aufzeigen, welche Finanzierungsmöglichkeiten jungen Unternehmer(inne)n und Gründer(inne)n in der Großregion zur Verfügung stehen.

All diese Elemente werden erarbeitet und auf einer innovativen, ansprechenden und dreisprachigen (Deutsch-Französisch-Englisch) Kommunikationsplattform veröffentlicht. Die Onlineplattform wird von der Dudweiler Firma Eurokey GmbH entwickelt und gilt als zentrales Herzstück des PUSH.GR-Projektes.

Neben einem frei zugänglichen Bereich für alle interessierten Zielgruppen, wird es auch einen datengeschützten Nutzerbereich geben. Hier können einzelne Unternehmen in Kontakt miteinander treten, sich über ihre Aktivitäten, Erfolge und Partner austauschen.

Durch grenzüberschreitende Vermittlungs- und Matchmaking-Formate wie Business-Speed-Dating, Impulsvorträge und Kooperationsvereinbarungen werden die Universität des Saarlandes sowie das in Forbach angesiedelte INTERFACES – Gründerzentrum EURODEV CENTER für eine enge Zusammenarbeit zwischen Startups, Scaleups und KMU und den jungen und etablierten Unternehmen in der Großregion sorgen.

Die Partner

Als operative Partner sind im Projekt folgende Unternehmen bzw. Institutionen beteiligt: Creaction International Belgium SPRL; EUROKEY Software GmbH; Grand E-Nov; Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes; Hochschule Trier; INTERFACES – Gründerzentrum EURODEV CENTER; ISEETECH; Technische Universität Kaiserslautern, Technoport SA-Belval, Universität des Saarlandes, Universität Trier, Université de Liège – Campus Arlon.

Unterstützt werden sie dabei von den folgenden strategischen Partnern: CFALOR – Deutsch-Französisches Zentrum Lothringen; Chambre de Commerce et d’Industrie du Luxembourg belge; Chambre de commerce Luxembourg; Conservatoire des arts et métiers en Grand Est; FITT gGmbH; Hochschule Kaiserslautern; IHK Saarland; Innovations- und Gründerzentrum Region Trier GmbH; Lorraine Inside; Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes; Nyuko a.s.b.l.; Semia; Sparkasse Saarbrücken; Universität der Großregion; Wirtschaftsjunioren Saarland e.V..

Kontakt: Malika Picart; Koordinatorin Projekt „PUSH.GR“; malika.picart@htwsaar.de, Telefon: 0681 58 67

 

Ergänzende Informationen

Unternehmerhochschule htw saar
Das Projekt PUSH.GR ist Teil einer größeren Strategie der htw saar, die neben Forschung und Lehre auch den Fokus auf Unternehmertum legt. Dieses spiegelt sich unter anderem wider in der fruchtbaren Kooperation mit der FITT – Institut für Technologietransfer an der htw saar gGmbH, die zu der Bearbeitung und Bewilligung zahlreicher Projektanträge in den Bereichen Technologietransfer und Unternehmertum geführt hat. Ein Beispiel dafür ist das seit Juni 2015 laufende Projekt SQUASH, das Unternehmensgründer aus saarländischen Hochschulen qualifiziert und berät. Weitere Anträge zur Stärkung der Gründerkultur und Managementausrichtung an der htw saar sind derzeit in Bearbeitung.

 

Die Großregion
Die Großregion ist ein grenzüberschreitender Raum, der sich über fünf Regionen und vier Gründerstaaten der Europäischen Union erstreckt: Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Belgien, und in dem drei Sprachen gesprochen werden: Deutsch, Französisch und Luxemburgisch.

Die Großregion macht ihrem Namen alle Ehre, denn auf einer Fläche von mehr als 65.000 km2 leben rund 11,5 Millionen Menschen und ihre Wirtschaftsleistung entspricht ungefähr 2,4 % des BIP der Europäischen Union.

Das Team von PUSH.GR

Jürgen Lenhof, Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung und Mittelstandspolitik des saarländischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr beim Kick-off von PUSH.GR