HTW-Online Nr. 75

Ausgabe Dezember 2010

Neues Mitmach-Labor zur nachhaltigen Energienutzung

Prof. Dr. Horst Altgeld, Fakultät für Ingenieurwissenschaften und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für ZukunftsEnergieSysteme gGmbH (IZES)

Am 26. Oktober 2010 fand im Beisein von Stephan Körner, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Prof. Dr. Günter Schultes, Prorektor für Forschung und Wissenstransfer an der HTW, Prof. Dr. Hans-Joachim Weber, Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, sowie Gästen die offizielle Eröffnung des Schüler-Energielabors SALINE im Hochschul-Technologie-Zentrum (HTZ) der HTW am Campus IT-Park statt.

Bereits einige Wochen vor der Eröffnung konnten die ersten Schulklassen aus gymnasialen Sekundarstufen die ersten Erfahrungen im Labor im Bereich thermischer und photovoltaischer Solarenergienutzung machen und hatten zudem die Chance, das Solarlabor des HTW-Instituts IZES kennenzulernen.

Die Initiative für das Laborangebot geht auf Prof. Dr. Horst Altgeld zurück, der schon seit mehreren Jahren im saarländischen Laborverbund SALINE (Saarländische Lerninitiative für nachhaltige Energienutzung) Angebote für Schüler organisiert.

Für das neue Angebot ist der didaktische und zeitliche Anspruch jedoch höher als zuvor. Im Zweiwochentakt können Schulklassen mit bis zu 30 Schülerinnen und Schülern drei bis vier Stunden lang "hands-on" Erfahrungen sammeln. Sie lernen - unter didaktischer Anleitung eines Fachlehrers - die Phänomene und technische Nutzung von Solarthermie und Photovoltaik kennen. Die Arbeit in kleinen Gruppen von drei Personen erforderte die Anschaffung bzw. Entwicklung von vielen parallel durchführbaren Experimenten.

Betreut werden die Schüler(innen) von Studienrat Sascha Kessler (einem Physiklehrer, der vom Ministerium für Bildung angeordnet wurde), dem HTW-Labormitarbeiter Martin Weber, dem begleitenden Fachlehrer der jeweiligen Klasse und weiteren Helferinnen und Helfern.

Die Neuanschaffung der Hardware wurde ermöglicht durch Unterstützung des Ministeriums für Bildung, der HTW, der FITT gGmbH, der IZES gGmbH, der VSE Stiftung, der MESaar und der Firmen Tegral, Profitech und Wattwerk S.A.

Prof. Dr. Horst Altgeld, der mit diesem Projekt auch das Umweltbewusstsein der Jugend schärfen will: "Der allseitige Wunsch, naturwissenschaftlich-technische Bildungsangebote für Schülerinnen und Schüler zu verbessern, kann zeitgemäß im Bereich der Energietechnik umgesetzt werden, weil sich dies mit Bausteinen realisieren lässt, die auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften und Klimaschutz liegen. Den Schülerinnen und Schülern kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, weil sie die Folgen unseres und ihres Handelns im Hinblick auf Ressourcenbeschränkung und Klima selbst noch erfahren werden.“

Zudem bietet dieser Bereich gute Berufsperspektiven für junge Menschen. Bildungsstaatssekretär Stephan Körner zeigte sich sehr erfreut darüber, dass mit SALINE ein weiteres Themengebiet die saarländischen Schülerexperimentierlabore ergänzt.

Prorektor Prof. Dr. Günter Schultes sieht den Ansatz der HTW, in und mit den Schulen zu arbeiten, durch Altgelds Schülerlabor wegweisend umgesetzt: „Zusammen mit Ihren Mitarbeitern leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge und der HTW. Ganz nebenbei begeistern Sie Schülerinnen und Schüler für technische Sachverhalte und erleichtern vielen die Studienorientierung.“

Studienrat Sascha Kessler sieht eine sehr große außerschulische Erfahrungschance für die Schülerinnen und Schüler: "Die Gelegenheit, in derart technisch ausgestatteten Laboreinrichtungen an einer Hochschule - im Umfeld professioneller Entwicklungslabors - arbeiten zu dürfen, eröffnet eine neue Welt für viele junge Gäste.“

 

Information