Lage
Schule für Architektur Saar

 

Seit April 2016 befindet sich die Schule für Architektur Saar auf dem kulturhistorischen Gelände der ehemaligen Grube in Göttelborn. Der neu eingerichtete Standort stellt viel Platz für Arbeitsplätze und Werkstätten bereit. 

Die Gebäude, die wir heute für die Schule für Architektur Saar nutzen, wurden von Augustin und Frank Architekten aus Berlin umgebaut und erweitert. Die ehemalige Waschkaue, in der sich Seminarräume, Bibliothek und Labore befinden, blieb als Zeugnis der früheren Nutzung erhalten.

Neu errichtet wurde die Zentrale mit dem Sekretariat und den Büros der Professoren und Mitarbeiter.

 

Die Werkstatt der Industriekultur bildet als drittes Element einen Hallenkomplex, der das Foyer, die Mensa, den großen Hörsaal und die zentrale Halle für die Betreuungen, Präsentationen sowie den studentischen Arbeitsplätzen beherbergt. Mit Vorhängen kann die Halle in mehrere Seminarräume unterteilt werden und oberhalb bietet eine Galerie studentische Arbeitsplätze mit 24/7-Zugang. 

Daran angrenzend laden Höfe zum Entspannen und Feiern im Freien ein. 

 

Neben der htw saar befindet sich noch eine weitere Hochschule in direkter Nachbarschaft: Die Fachhochschule für Verwaltung des Saarlandes bildet Studierende für die Fachbereiche Allgemeine Verwaltung und den Polizeivollzugsdienst aus. In den übrigen Bergbauimmobilien finden sich weltweit agierende Unternehmen und Start-Ups aus den Bereichen Maschinenbau, Hydraulik und Nanotechnologie.

 

 

Das Gelände mit industriellem Charme lädt außerdem zu diversen Aktivitäten ein, zum Beispiel zu einem Spaziergang auf das Haldenplateau mit Rundblick bis in die Vogesen und den Hunsrück. Wahrzeichen der Gemeinde Göttelborn und schon von Weitem erkennbar ist der Förderturm von Schacht IV mit seiner Aussichtsplattform auf der Seilscheibenbühne.

➔ Anfahrt ➔ Lageplan