Profilbild
Offene Bildungsmaterialien - praktischer Nutzen und Anwendungsszenarien in der Hochschullehre

OER-Workshop am Tag der Lehre 2018

28.11.2018, 13:30 - 15.30 Uhr
CAS, Raum: 10.00.02 (neben Mensa)

Referentinnen:
Sonja Borski, Dipl.-Politologin und Erwachsenenbildnerin (Jöran & Konsorten; OERinfo)
Binafsha Kalandarova, Projektkoordinatorin OER

Im Rahmen des Tag der Lehre 2018 wird das OER-Seminar angeboten.

Open Educational Resources (OER) sind offene Bildungsmaterialien, die unter einer freien Lizenz veröffentlicht sind. Sie helfen dabei, eigene Materialien anzureichern und erleichtern somit im Alltag die informative und anschauliche Gestaltung von Lehr-/Lernmaterialien. Die freie Lizenz ermöglicht es, die Materialien frei zu nutzen und sogar zu bearbeiten und weiterzuverbreiten. 

Dieser Workshop richtet sich an Lehrende, die die praktische Arbeit mit freien Bildungsmaterialien (wie z.B. Kursmaterialien, Erklärvideos, Präsentationen, Grafiken, Fotos etc.) erproben wollen. 

Dabei geht es auch darum, die Grundprinzipien von OER zu verstehen und Werkzeuge kennenzulernen, die bei der Suche nach OER und der Gestaltung eigener Materialien helfen.

Teilnehmer(innen) werden gebeten, Laptops oder Tablets zur praktischen Arbeit mitzubringen.

Zum Tag der Lehre 2018 hier klicken.

Das Handout des Workshops, der unter einer CC-Lizenz veröffentlicht ist, ist auch in PDF abrufbar. 

    

OER-Broschüren sind erhältlich im Raum 8124 (bei OER-Projektkoordinatorin Binafsha Kalandarova)


Referentin Sonja Borski erläutert mittels der TULLU-Regel die rechtssichere Kennzeichnung und Angabe der CC-Lizenzen.

 

 Creative Commons Lizenzvertrag
Der Workshop "Offene Bildungsmaterialien - praktischer Nutzen und Anwendungsszenarien in der Hochschullehre" von Binafsha Kalandarova und Sonja Borski für das Projekt use-OER@htwsaar, ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz [https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de]

 

Das Projekt use-oer@htwsaar und das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhaben wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 01PO16019 gefördert. Projektlaufzeit: Februar 2017 - August 2019