Profilbild

Additive Kreislauffertigung trifft auf demontage- und reparaturgerechte Produktgestaltung


ADDITIVE CIRCLE

Forschungsfelder:

  • Zirkuläre Wertschöpfung
  • Stoffkreisläufe im Bereich Kunststoff
  • 3D-Druck
  • Demontage- und reparaturgerechte Produktgestaltung
  • Nachhaltige und ressourceneffiziente Fertigung

 

Projektübersicht und Projektziele:

Um das aktuelle Topthema „Zirkuläre Wertschöpfung“ aufzugreifen und konkret demonstrierbar zu machen, wird im Rahmen dieses Projektes das Konzept einer Additiven Kreislauffertigung umgesetzt, um dadurch Prototypen zur weiteren Wissensvermittlung von Prinzipien der demontage- und reparaturgerechten Produktgestaltung zu vermitteln. Damit veranschaulicht das Projekt zwei wesentliche Stränge der zirkulären Wertschöpfung:

  1. Schließen des Stoffkreislaufes im Bereich von Kunststoffen
  2. Förderung von demontage- und reparaturgerechter Produktgestaltung

Ziel von Additive Circle ist es, einen rezyklierenden Produktionsprozess am Beispiel des 3D-Drucks zu gestalten. Fehldrucke oder nicht mehr benötigte Druckobjekte werden nicht weggeworfen, sondern erneut zu Druckfilament verarbeitet und wieder für neue 3D-Drucke verwendet. In einem weiteren Schritt soll untersucht werden, ob dieser Prozess auf weitere geeignete Kunststoffprodukte, welche am Ende ihrer eigentlichen Nutzungsphase stehen, oder Kunststoffabfälle ausgeweitet werden kann. Mit diesem zirkulären Produktionsprozess sollen vorrangig neue Bauteile bzw. Demonstratoren zur demontage- und reparaturegerechten Produktgestaltung hergestellt werden. Der Druck erfolgt auf einem speziellen Drucker, welcher im Wesentlichen per 3D-Druck hergestellt wird und dessen Ersatzteile selbst wieder per 3D-Druck unter Verwendung des zirkulierenden Filaments hergestellt werden können.

 
 

Additive Circle fördert also eine nachhaltige und ressourceneffiziente Fertigung von Bauteilen und hilft bei der Vermittlung der Prinzipien einer demontage- und reparaturgerechten Produktgestaltung. Außerdem stellt es das Konzept einer Kreislaufwirtschaft greifbar und leicht verständlich dar und bietet eine Basis für zukünftige Projekte zum Thema zirkuläre Wertschöpfung und demontage- bzw. reparaturgerechter Produktgestaltung. 

 

 

Förderhinweis:

Gefördert von: 

 

 

 

 


Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Christian Köhler, MBA

htw saar
Waldhausweg 14
66123 Saarbrücken
Professor für Wirtschaftsingenieurwesen
Raum B-2-09
t +49 (0)681 58 67 - 948

 

Michelle Petry, B.Sc.

htw saar in der ESG
Waldhausweg 7
66123 Saarbrücken
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Raum ESG-06
t +49 (0) 681 58 67 - 390