Erfahrungsbericht einer Studierenden zum Brückenkurs Englisch am CAS

 „Als ich mich dazu entschied, Maschinenbau/Prozesstechnik an der htw saar zu studieren, war mir die Bedeutung meiner fehlenden Englisch Kenntnisse noch nicht so bewusst. Für das Studium benötigte ich ein Praktikum. Während meines ersten Vorstellungsgesprächs sprach mich die Personalchefin auf meine Englischkenntnisse an. Sie machte mir deutlich, wie wichtig Englisch in der Industrie sei.

Das gab mir die nötige Motivation, mich vor Studienbeginn mit dem Thema Englisch auseinanderzusetzen. Ich habe mir mein erstes Deutsch-Englisch Wörterbuch gekauft. Befreundete Studenten machten mich zusätzlich auf die Brückenkurse der htw aufmerksam. Zusammen mit meiner Zusage der htw habe ich weitere Informationen zu den Brückenkursen erhalten. Noch am gleichen Tag habe ich mich natürlich direkt für den Brückenkurs in Englisch angemeldet. Nach einigen Tagen erhielt ich eine E-Mail, in der ich zu einem Einstufungstest eingeladen wurde. Der Test erfolgte von zu Hause aus und dauerte in meinem Fall ca. 20 Minuten. Mit Hilfe der Ergebnisse erfolgte dann auch die Gruppeneinteilung. Die Brückenkurse fanden in den vier Wochen vor den ersten Vorlesungen statt.

Am ersten Tag stellte ich anderes als befürchtet fest, dass ich nicht alleine mit meinen geringen Englischkenntnissen war. In einer kleinen Gruppe von ca. 15 Studierenden lernte ich innerhalb von vier Wochen die wichtigsten Strukturen und Vokabeln kennen und lernte, mich in den wichtigsten Situationen auszudrücken. Der Brückenkurs fand in einer angenehmen Atmosphäre statt, und erste Kontakte mit anderen Studierende konnten so geknüpft werden.

Im Laufe der ersten Woche wurde uns zusätzlich zum Brückenkurs der prep course vorgestellt. Der prep course ist ein Online-Lernprogramm, mit dessen Hilfe man Lese-und Videoverstehen trainieren sowie die Grundgrammatik und den Grundwortschatz erlernen kann. Besonders Interessant ist, dass man mit dem prep course nicht nur Englisch, sondern auch das Leben der Astronauten auf der International Space Station (ISS) kennenlernt. Mit Hilfe von Original-Videos der NASA lernt man den Astronauten-Alltag kennen und übt gleichzeitig Vokabeln, Hör- und Leseverstehen sowie die Grammatik. Der Brückenkurs verging wie im Flug und nach den vier Wochen fühlte ich mich auf meine erste Englisch-Lehrveranstaltung gut vorbereitet.

Während des ersten Semesters versuchte ich mindestens einmal die Woche, meine neu erlernten Vokabeln oder Grammatikregeln zu wiederholen. Dies habe ich unter anderem mit TechnoPlus Englisch getan, einem Lernprogramm, das gut auf die Semesterinhalte abgestimmt ist. Das Lernen wurde mit dem Bestehen meiner ersten Klausur belohnt. Auch im zweiten Semester habe ich meine Englisch-Klausur bestanden, obwohl ich vor dem Studium in der Schule kein Englisch hatte.

In den Semesterferien vor meinem dritten Semester kam dann auch noch eine Vokabel-App zu TechnoPlus Englisch raus. Und so schaffte ich auch die Klausur im dritten Semester.

Ich kann allen Studierenden mit keinen oder nur geringen Kenntnissen in Englisch empfehlen: Nehmt die Angebote der htw saar in Anspruch, sie sind kostenlos und haben mir persönlich sehr geholfen.“

 

Sarina D., Maschinenbaustudentin


Prof. Dr. phil. Christine Sick

htw saar
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken
Angewandte Sprachen, CALL (Computer-Assisted Language Learning), Multimedia und Distance Learning
Raum 8224
t +49 681 5867 420

Sprechstunde nach Vereinbarung

 

Sebastian Barth, M.A.

htw saar
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken
Lehrkraft für besondere Aufgaben und Fremdsprachenlernberater
Raum 8239
t +49 (0)681-5867-271