Saarland-Corona-Überbrückungshilfe

Über den Notfallfonds der htw saar können Studierende ab dem 16. Mai 2020 im Rahmen der Saarland-Corona-Überbrückungshilfe zur Finanzierung des Lebensunterhalts oder der technischen Ausrüstung für das Online-Semester in einem vereinfachten Verfahren Landesmittel als Überbrückungshilfe beantragen.

Die Mittel werden von der saarländischen Landesregierung zur Verfügung gestellt, um Studierenden, die pandemiebedingt in eine finanzielle Notlage geraten sind und keinen Anspruch auf BAföG haben kurzfristig zu unterstützen. Hier sind insbesondere auch internationale Studierende angesprochen. Mit den bereitgestellten Mitteln kann den bedürftigen Studierenden auf Antrag jeweils ein einmaliger Zuschuss von 300 Euro gewährt werden. 

Für die htw saar stehen Landesmittel in Höhe 23.100 € Landesmittel, d.h. 77 mal 300 €, bereit. (Bitte beachten Sie, dass diese Mittel auf weitere mögliche Nothilfen aus Bundesmitteln angerechnet werden, die in Kürze über das Studentenwerk vergeben werden. Lassen Sie sich dazu gerne vom Team Studienfinanzierung beraten)

Antragsberechtigt sind grundsätzlich alle deutschen und internationalen Studierenden an der htw saar. Die Überbrückungshilfe richtet sich an Studierende, die aufgrund der Corona-Krise weiterhin in finanziellen Nöten sind und über keine anderen (ausreichenden) Einnahmequellen verfügen. BAföG-Empfänger(innen) sind nicht antragsberechtigt.

Bitte senden Sie uns eine kurze Begründung für Ihren Antrag per E-Mail an notfallfonds@htwsaar.de

Dem Antrag müssen folgenden Dokumente beigefügt werden:

  • Nachweis über die Kündigung des Arbeitsvertrages durch den/die Arbeitgeber oder das Ruhen des Arbeitsverhältnisses und/oder Selbsterklärung zum Wegfall der selbstständigen Erwerbstätigkeit (am Laptop/PC geschrieben: Auftraggeber, Art und Umfang der Tätigkeit, welche Aufträge sind in welchem Umfang entfallen? Mit Datum und eigenhändiger Unterschrift)
  • Dokumentation der finanziellen Notsituation anhand des aktuellen Kontostandes und der Kontenbewegungen (Einnahmen/Ausgaben auf dem Kontoauszug/den Kontoauszügen) aller Konten der letzten 3 Monate bzw. 90 Tage (chronologisch nach Datum sortiert)
  • Kopie des gültigen Personalausweises / Pass (Vorder- und Rückseite)
  • Nur Studierende aus Nicht-EU: Aufenthaltstitel

Die Offenlegung der Kontoauszüge dient dazu, dass der Vergabeausschuss die Einnahmen und Ausgaben sowie die vorhandenen finanziellen Mittel nachvollziehen kann. Alle Unterlagen werden selbstverständlich datenschutzgemäß und vertraulich behandelt.

Unabhängig hiervon können Studierende der Hochschule weiterhin zu jeder Zeit einen regulären Antrag auf Unterstützung durch den Notfallfonds stellen, wenn sie kurzfristig durch Krankheit, Unfall oder andere unvorhergesehene Ereignisse in eine besondere Notlage geraten sind.

Von Bezieherinnen und Beziehern der Unterstützungszahlungen wird erwartet, dass sie nach Überwindung der Notlage bzw. nach erfolgreicher Beendigung ihres Studiums die erhaltene Leistung als Spende an den Notfallfonds der htw saar zurückzahlen, damit dann wiederum andere Studierende von den Unterstützungsleistungen profitieren können.

Bei Fragen rund um Studienfinanzierung können Sie sich ebenfalls an das Team Studienfinanzierung wenden. 

Ansprechpersonen:

Notfallfonds: Sandra Wiegand

Studienfinanzierung: Albert Augustin (deutsche Studierende)
Deji Olusanmi (internationale Studierende)
Jutta Bauer (Stipendien)

Hochschule für
Technik und Wirtschaft
des Saarlandes

University of
Applied Science

Kontakt

Hochschule für Technik und Wirtschaft
des Saarlandes
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken

Telefon: (0681) 58 67 - 0
Telefax: (0681) 58 67 - 122
E-Mail: info@htwsaar.de

Aufsichtsbehörde:
Staatskanzlei des Saarlandes

Folge uns