Deeskalationstraining

In der Veranstaltung sollen Konfliktkompetenzen entwickelt werden, um professionell in der Bewältigung von schwierigen Situationen agieren und um in emotional schwierigen Momenten deeskalieren zu können. Dazu werden praxisorientierte Beispiele besprochen, aufgestellt und durchgespielt.
Wann 18.09.2018
von 09:00 bis 17:00
Wo CAS, Raum 4111
Kontaktname
Kontakttelefon -764
Teilnehmer Eingeladen sind alle Mitarbeiter(innen), die in Beratungssituationen und in Gesprächen in entsprechende Situationen kommen können
Termin übernehmen vCal
iCal

Ein Fortbildungs- und Trainingsprogramm zum Erkennen von eigenen/fremden Konfliktpotentialen und zum Erlernen von Handlungsstrategien im Umgang mit (gewaltbesetzten) Konflikten im Arbeitsalltag. In der Veranstaltung sollen Konfliktkompetenzen entwickelt werden, um professionell in der Bewältigung von schwierigen Situationen agieren und um in emotional schwierigen Momenten deeskalieren zu können. Dazu werden praxisorientierte Beispiele besprochen, aufgestellt und durchgespielt.

Ziele

Ziel dieses Workshops ist es, einen professionellen Umgang mit Konflikten, Aggression und drohender Gewalt zu entwickeln und zu üben in derartigen Situationen handlungsfähig zu bleiben.

Inhalte: 

- Interventionsberechtigung und Interventionsverpflichtung in Konflikten

- Gemeinsame Haltungen im Konflikt vertreten

- Kennenlernen der Phasen des Eskalationsprozesses

- Prozessanalyse in Konflikten: Die Botschaften hinter Konflikten erkennen und nutzen

- Das Wahrnehmen von Konfliktpotentialen und von Konflikten

- Vorstufe: Selbstmanagement in Konfliktsituationen

- Stufe 1: Präventives und positives Agieren

- Stufe 2: Nonverbales Interagieren und Intervenieren

- Stufe 3: Kommunikative, verhandelnde und beziehungsfördernde Techniken

Referent

Stefan Werner