Der Studiengang im Überblick

Neuigkeiten

Der Studiengang startet  zum Wintersemester 2023/2024.

Bewerbungen sind zwischen dem 01.05. und dem 15.07. eines jeden Jahres für das jeweilige Wintersemester unter folgendem Link möglich:

https://www.htwsaar.de/studium-und-lehre/vor-dem-studium/bewerbung 

Bei Fragen rund um Bewerbung und Studiengang könnt ihr euch gerne an die Studienleitung wenden.


Überblick

Studienbereich: Gesundheit und Pflege
Studienabschluss: Bachelor of Arts
Studienform: Vollzeit (Teilzeit auf Antrag möglich)
Studienbeginn: jährlich zum Wintersemester
Regelstudienzeit: 7 Semester
Besonderheiten: zulassungsfrei


Allgemeine Informationen zum Studiengang „Angewandte Gesundheitswissenschaften“ B.A.

Der Bachelor-Studiengang „Angewandte Gesundheitswissenschaften“ (B.A.) führt zu einem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss, der die Absolventinnen und Absolventen befähigt,

  • Gesundheit aus 3 Perspektiven - bio-psycho-sozial - zu betrachten und zu verstehen
  • Für unterschiedliche Zielgruppen in verschiedenen Settings Konzepte und Interventionen für ein gesundes Leben über den gesamten Lebensverlauf zu gestalten;
  • Gesundheitliche Risiken und Herausforderungen in der Bevölkerung bzw. in Bevölkerungsgruppen zu erkennen, einzuschätzen und darauf basierend Maßnahmen zu planen, umzusetzen und zu evaluieren
  • Problemlösungsstrategien und -maßnahmen für Gesundheitsprobleme sowie Herausforderungen in der gesundheitlichen Versorgung zu entwickeln und anzuwenden;

Zugangsvoraussetzung

  • Es gelten die Allgemeinen Voraussetzungen des saarländischen Hochschulgesetzes (SHSG)

Welche Inhalte erwarten mich im Studiengang?

Der Studiengang beschäftigt sich mit den körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit bzw. Krankheit. Der Studiengang ist interdisziplinär ausgerichtet, denn Ihr lernt Grundlagen aus allen wichtigen Fachbereichen rund um Gesundheit und Krankheit. In den biowissenschaftlichen Modulen lernt ihr die Grundlagen der Anatomie, Physiologie und Biologie des menschlichen Körpers bzw. wichtiger Organsysteme. Darüber hinaus lernt Ihr bedeutsame Krankheitsbilder kennen, wie bspw. Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, neurologische und psychiatrische Erkrankungen, endokrine Erkrankungen, Krebserkrankungen und noch weitere. In den psychologischen Grundlagen lernt ihr aus verschiedenen Bereichen der Psychologie wie bspw. Entwicklungspsychologie, Sozial- oder Neuropsychologie etwas über das individuelle Verhalten von Menschen, insbesondere in Bezug auf das Gesundheitsverhalten. Hier wird z.B. gelehrt, wie Stress die Entstehung von Krankheiten begünstigen kann oder wie Menschen motiviert werden können, sich gesund zu verhalten. In den sozial orientierten Modulen erfahrt ihr, wie soziale oder Umweltfaktoren die Gesundheit beeinflussen, z. B. welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Gesundheit hat. Hier geht es aber auch um Fragen der gesundheitlichen und sozialen Ungleichheit. Unter anderem wird der Frage nachgegangen, ob jeder Mensch unabhängig von der sozialen Lage gleichermaßen Zugang zu Gesundheitsleistungen hat. Um im Gesundheitswesen zu arbeiten, muss man auch das Gesundheitssystem und die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen kennen, dazu werden euch ebenfalls Kenntnisse vermittelt – z. B. wer finanziert welche Leistungen im Gesundheitssystem? In den Methodenfächern wird euch vermittelt, was Wissenschaft ist und wie man mit wissenschaftlichen Methoden quantitative oder qualitative Daten erhebt und auswertet. Neben Statistik wird auch Epidemiologie gelehrt, also wie sich z. B. bestimmte Krankheiten in der Bevölkerung oder in Bevölkerungsgruppen verteilen. Besonderer Schwerpunkt liegt auf Prävention von Krankheit und Gesundheitsförderung. Ihr lernt, wie dazu entsprechende Maßnahmen in unterschiedlichen Settings und für unterschiedliche Zielgruppen geplant, umgesetzt und auf ihre Wirksamkeit hin geprüft werden. Dabei werden vor allem die drei nationalen Gesundheitsziele besonders betrachtet: 1. Gesund aufwachsen 2. Gesund leben und arbeiten und 3. Gesund alt werden. Außerdem lernt ihr auch wichtige persönliche Skills, die man im Arbeitsleben braucht, wie z. B. Kommunikation und Beratung oder Projektmanagement. In einer praktischen Studienphase und in Projektarbeiten könnt Ihr das Gelernte in die Praxis umsetzen. Eventuell wollt Ihr auch ein Semester ins Ausland? Wir unterstützen Euch dabei.

Und was kann ich mit dem Abschluss machen am Ende?

Ihr könnt in vielen Bereichen des Gesundheitswesens arbeiten, z. B. in Gesundheitsämtern, Kommunalverwaltungen, Krankenkassen, Reha-Einrichtungen oder anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Aber auch Unternehmen kommen in Frage. Die Tätigkeitsfeder reichen von Gesundheitsmanagement, über Versorgungsmanagement bis zur Gesundheitsberatung.

Studienleitung

Prof. Dr. Dagmar Renaud Professur für Pflegewissenschaft
Sozialwissenschaften

Kontakt

t +49 (0) 681 5867 - 665
f +49 (0) 681 5867 - 752
dagmar.renaud@htwsaar.de

Standort

htw saar
Haus des Wissens
Gebäude 11
Malstatter Straße 17
66117 Saarbrücken
Raum 11.04.06

Prüfungs- und Studiengangsordnung

Prüfungsordnung

Studienordnung

Kontakt

Hochschule für Technik und Wirtschaft
des Saarlandes
Goebenstraße 40
66117 Saarbrücken

Telefon: (0681) 58 67 - 0
Telefax: (0681) 58 67 - 122
E-Mail: info@htwsaar.de

Aufsichtsbehörde:
Ministerium der Finanzen und für Wissenschaft des Saarlandes

Folge uns