Zulassungsvoraussetzungen

Wirtschaftsingenieurwesen - Master

 

Für die Zulassung zum Master-Studium gelten folgende Voraussetzungen:


(1) Ein erster berufsqualifizierender Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen, Technischer Betriebswirtschaftslehre oder einem inhaltlich sehr ähnlichen technisch‐wirtschaftlich orientierten Studiengang mit mindestens 7 Theoriesemestern und 210 ECTS‐Punkten, der an einer staatlich anerkannten Hochschule erworben wurde. Je nach fachlicher Ausrichtung des ersten berufsqualifizierenden Studienabschlusses müssen die Studierenden Vorkenntnisse in ausgewählten technischen und wirtschaftlichen Fächern nachweisen. Hierzu können der /
dem Studierenden die erfolgreiche Absolvierung zusätzlicher Leistungen auferlegt werden.

(2) Über eine Anerkennung von Prüfungsleistungen entscheidet die / der jeweilige Modulverantwortliche.

(3) Es sind gute fachbezogene Englischkenntnisse nachzuweisen, die im Umfang, Inhalt und Niveau der Fremdsprachenausbildung des Bachelor‐Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen der HTW des Saarlandes entsprechen.
Als gleichwertig werden internationale berufsbezogene Englisch‐Zertifikate auf Niveau B2 anerkannt. Hierzu zählen: Business English Certificate / Vantage (BEC) (Cambridge Certificates), TOEIC (Test of English for International Communication mit 600 Punkten), English for Technical Purposes (TELC: The European Language Certificates), English for Business Purposes (TELC: The European Language Certificates).

(4) Bewerberinnen und Bewerber, die die Sprachkenntnisse unter Punkt 2 nicht erfüllen, können von der Zulassungskommission unter Prüfung des Einzelfalls mit der Möglichkeit der persönlichen Weiterqualifikation zugelassen werden.

(5) Ausländische Studierende müssen gute Deutschkenntnisse nachweisen. Hierbei kommt die hochschulinterne Richtlinie zur Bewertung der Deutschkenntnisse zur Anwendung.

(6) Es muss eine schriftliche und aussagekräftige Bewerbung vorliegen. Dieser sind die üblichen Unterlagen und Zeugnisse sowie eine ausführliche Darstellung der Motivation für das Studium beizufügen. Auf der Grundlage der Bewerbungsunterlagen erfolgt eine Auswahl der Studierenden durch die Zulassungskommission unter besonderer Berücksichtigung des Notendurchschnitts und der Aufnahmekapazität.